Schlüsselpunkte / Erarbeiten von Schlüsselfunktionen nach dem Bobath-Konzept

Therapeutenfortbildung und Erfahrungsaustausch der Elternhilfe für Kinder mit Rett‐Syndrom in Deutschland e. V.

Veranstaltungsort: Ringhotel Parkhotel Witten, Bergerstr. 23 in 58452 Witten

Das Bobath‐Konzept wurde 1943 von der Krankengymnastin Berta Bobath und ihrem Mann und Neurologen Dr. Carl Bobath zur Pflege‐Therapie und Rehabilitation von Patienten mit Schlaganfällen und anderen Erkrankungen des zentralen Nervensystems entwickelt.
Sie erkannten, dass sich Spastik abhängig von der Lagerung und Stellung des Körpers verändert. Hemmung und Bahnung werden in der Therapie durch hemmend wirkende Ausgangsstellungen erarbeitet, die manuell an sogenannten Schlüsselpunkten eingeleitet werden.
Die Möglichkeit Bewegungsmuster zu erfahren und einzusetzen, fördert

  • ‐ die Seele (Wohlbefinden, Selbst‐Bewusstsein)
  • ‐ den Körper (bewegen, handeln)
  • ‐ den Geist (sich mitteilen, lernen) ‐ die Sinneswahrnehmung (neugierig tasten, hören, sehen, fühlen, riechen, schmecken)
  • ‐ die Selbständigkeit (eigene Bedürfnisse mit seinen Möglichkeiten anzuzeigen)

Alle weiteren Informationen:

Zurück