CBP-INFO: Offener Brief der Fachverbände zum Fachkräftemangel in der Heilerziehungspflege

von Gerhard Hofbauer

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einem Offenen Brief an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Bundesministerium für Gesundheit sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung machen die Fachverbände auf den Fachkräftemangel in der Eingliederungshilfe aufmerksam, der immer gravierendere Ausmaße annimmt. Sie fordern für Menschen mit Behinderung die gleichen Initiativen wie das Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz, das die Heilerziehungspflege bisher ausgeklammert und sogar im Vergleich zu anderen Pflegeberufen schlechter gestellt und damit unattraktiver gemacht hat. Das Fachpersonal muss gestärkt und deren Arbeits- und Ausbildungsbedingungen verbessert werden.

Wie Sie selbst wissen nimmt der Fachkräftemangel zu und in Einrichtungen und Diensten verschärft er die Belastungssituation vor Ort. Der Berufsbild der Heilerziehungspfleger/innen ist bei jungen Menschen kontinuierlich weniger nachgefragt und die Folgen sind bereits jetzt spürbar: In Bundesländern wie Brandenburg und Sachsen sehen sich Schulträger gezwungen, den Schulbetrieb für Fachschulen für Heilerziehungspflege einzustellen. Im Münchner Raum können keine dringend benötigten heilpädagogischen Tagesstätten eröffnet werden, weil es an Personal fehlt. Die Versorgung von Menschen mit Behinderung und/ oder psychischer Erkrankung kann unter diesen Voraussetzungen nicht gewährleistet werden.

Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung repräsentieren 90 % der Dienste und Einrichtungen für Menschen mit geistiger, seelischer, körperlicher oder mehrfacher Behinderung in Deutschland. Der CBP ist als einer von fünf Verbänden darin engagiert.

Über Reaktionen aus den Bundesministerien halten wir Sie informiert. Für Fragen und Diskussion stehen wir gerne zur Verfügung.

Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V.

Zurück